• Monika Berger

Jesus Christus, Gott und Mensch


aus dem Büchlein „Wiederkehr der Hoffnung” von Tomislav Ivancic

Ich grüße Dich, verehrte Leserin! Heute möchte ich mit Dir noch tiefer in die Erkenntnis des Glaubens eindringen.

Was meinst Du, wer ist Jesus Christus?

Um ihn zu erkennen, muss man hinter den äußeren Rahmen seines Lebens blicken.

Mit der Geburt Jesu Christi beginnt unsere Zeitrechnung. Mit ihr hat eine neue Ära der Menschheit, eine neue Ordnung des Geistes, eine neue Richtung, eine neue Welt angefangen. Jesus Christus wurde in die Menschheitsgeschichte hineingeboren und teilt sie in ein altes und in ein neues Zeitalter.

Er ist Sohn Gottes, zweite göttliche Person des Dreifaltigen Gottes. Gott ist EINER, aber in drei Personen – Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Durch Jesus Christus ist die Welt geschaffen, er ist das Abbild des Vaters, nach dem der Mensch geschaffen wurde. Er ist das ersehnte Ziel der Geschichte des Menschen, der Punkt Omega, wie der Jesuit und Anthropologe Teilhard de Chardin sagt. Die Kraft, die alles zu ihm hin zieht, ist die Liebe.

Der Sohn Gottes ist Mensch geworden. Im Schoß der Jungfrau Maria nahm er die menschliche Natur an und verband sich so mit jedem Menschen. Er nahm den Namen Jesu an und das heißt: „Gott rettet”. Gott ist also in die menschliche Wirklichkeit eingegangen als einer von uns. Er hat sich mit jedem Menschen identifiziert. Er ist in Dir und mit mir.

Mit ihm ist alles in der Welt auf ein höheres Niveau gehoben, sagen die Kirchenväter. Weil er auf dieser Welt geboren wurde, ist sie nicht mehr die gleiche wie vorher.

Jesus Christus ist mit uns gleichsam in einem Boot. Er wurde jeder von uns, und darum ist der Mensch ein Heiligtum. Einen Menschen zu schlagen ist das selbe wie Gott zu schlagen, einem Menschen zu helfen dasselbe wie Gott zu helfen.

Gott wollte Mensch sein. Er hat den Menschen und sein natürliches Ambiente nicht nur erschaffen, sondern er wollte selbst Mensch sein, die menschliche Sprache sprechen, an unserem Tisch sitzen, unser Leid erdulden, mit uns um die Freiheit kämpfen, die Last unserer Sünden tragen, obwohl er selbst ohne Sünde war.

Wir sind auf unserem Lebensweg nicht allein, die Mächte des Bösen werden uns nicht bezwingen. Indem wir uns bewusst werden, wie Jesus mit uns verbunden ist, werden wir allmächtig im Kampf gegen das Böse und den Bösen.

Das ist das Zeichen, dass Gott den Menschen liebt und bereit ist, alles für ihn zu tun.

Es mag oft leidvoll sein, ein Mensch zu sein. Aber weil Jesus in uns und mit uns ist, kann es uns mit Stolz erfüllen.

Es ist schön, ein Mensch zu sein und voll unwahrscheinlicher Perspektiven!

#Esistschön #einMenschzusein #Dubistnieallein #allein #einsam #GeburtJesu #SohnGottes

23 Ansichten

Ja, ich möchte diesen Blog abonnieren!

© 2017 Echt.Frau Inhaberin: Monika Berger, 4030 Linz, Österreich

echt-frau@hotmail.com

  • Black Facebook Icon
  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Pinterest Icon
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now